Wien: Postsparkasse Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner
Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

1904 – 1906, 1910 – 1912 (erweitert)

Architekt: Otto Wagner

Georg-Coch-Platz 2, Wien

Die Postsparkasse, die von 1904 bis 1912 in zwei Abschnitten über trapez­för­migen Grundriss errichtet wurde, ist in Hinblick auf die Entwicklung der modernen Architektur das wichtigste Werk Otto Wagners.

Die Wirkung der rational gestal­teten Fassade wird wesentlich von den Materialien bestimmt: Granit, Marmor und Aluminium erfeben einen strengen wie einfachen Rhythmus von Wand und Öffnungen.

Die Granitplatten des Sockels der Fassade sind mit versenkten Stiften mit Aluminiumköpfen fixiert. Die nur 2 cm dicken weißen Marmortafeln der Obergeschosse sind dagegen mit erhabenen Bolzen mit Aluminiumköpfen fixiert.

Die unter­schied­liche Art der Befestigung erzeugt ein subtiles Ornament, welches durch vertikale Plättchen ergänzt wird, die Stützen und Basen von Pilasterstellungen andeuten sollen.

Der Mittelrisalit ist von einem mit Lorbeerkränzen verziertem Attikaaufsatz bekrönt.

Die vier Meter hohen Nikefiguren an den oberen Ecken der Hauptfassade stammen von Othmar Schimkowitz und sind aus Aluminiumguss.

Das von Otto Wagner als neues Baumaterial verwendete Aluminium findet sich auch bei dem markanten Vordach des Eingangs.

Durch das großzügige Vestibül gelangt man in den zentralen Schalterraum im glasüber­dachten Innenhof.

Die Kassenhalle mit ihren durch­dacht entwor­fenen Details wie den Beleuchtungskörpern oder den Warmluftausbläsern der Heizungsanlage ist ein heraus­ra­gendes Beispiel funktio­na­lis­ti­scher Architektur der frühen Moderne.

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904-1912. Architekt: Otto Wagner

Postsparkasse, 1904–1912. Architekt: Otto Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.