Wien: Villa Wagner II

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto WagnerVilla Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner
Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

1912 – 1913

Architekt: Otto Wagner

Hüttelbergstraße 28, Wien

Der Architekt Otto Wagner errichtete von 1886 bis 1888 und von 1912 bis 1913 zwei Villen auf benach­barten Grundstücken in der Hüttelbergstraße in Wien.

Die hier gezeigte zweite Villa geht auf einen Entwurf von 1905 zurück und zeigt die stilis­tische Weiterentwicklung Wagners.

Die Villa befand sich in der Nähe und in Sichtweite seiner ersten Villa, die er 1911 verkauft hatte.

Sie war wesentlich kleiner, einfach und funktional gestaltet, mit einem Maximum an Licht und unter Verwendung neuer Materialien, darunter Stahlbeton, Asphalt, Glasmosaik und Aluminium.

Der kubische Baukörper mit Flachdach und weiß verputzten Wänden, hochrecht­eckigen Fensteröffnungen und einem ausla­denden Attikagesims mit kasse­tierter Untersicht war als Stahlbetonkonstruktion auch bautech­nisch auf dem damals neuesten Stand.

Die primären Dekorationselemente des Äußeren sind Bänder aus blauen Glasfliesen in geome­tri­schen Mustern.

Im Erdgeschoss befanden sich die Räume für die Dienerschaft und im Hauptgeschoss ein großer Einzelraum, der als Salon oder Esszimmer diente.

Für die Möblierung wählte Otto Wagner mehrere Arbeiten aus, die einer seiner ehema­ligen Schüler, Marcel Kammerer entworfen und gefertigt hatte.

Wagner hatte das Haus ursprünglich als Witwensitz für seine Frau nach seinem Tod vorge­sehen, aber sie starb vor ihm und er verkaufte das Haus im September 1916.

Wagner selbst starb am 11. April 1918, kurz vor dem Ende des Ersten Weltkriegs, in seiner Wohnung in der Döblergasse in Wien.

Der aus blauen Glasstreifen und Aluminiumnägeln bestehende Fassadendekor ist geome­trisch und sparsam einge­setzt. Die Entwürfe für die Bleiglasfenster über dem Eingangsportal stammen von Koloman Moser.

Die Mosaiken an den Wänden der Veranda stammen von Koloman Moser und Leopold Forstner („Der Winter“).

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912-1913. Architekt: Otto Wagner

Villa Wagner II, 1912–1913. Architekt: Otto Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.