Weimar: Haus Hohe Pappeln

Haus Hohe Pappen, 1906-1907. Architect: Henry van de Velde
Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

1906 – 1907

Architekt: Henry van de Velde

Belvederer Allee 58, Weimar

Das Haus Hohe Pappeln ist das ehemalige Wohnhaus Henry van de Veldes und wird heute als Museum genutzt. 1902 kam der belgische Architekt und Designer nach Weimar. Im Auftrag des Großherzogs sollte er hier das thürin­gische Handwerk in gestal­te­ri­scher Hinsicht beraten. Er gründete das kunst­ge­werb­liche Seminar, aus dem 1908 die Kunstgewerbeschule Weimar hervorging. Van de Velde plante die äußere Gestalt seines Hauses aus der inneren Struktur und Funktion der Räume heraus. Im Garten befindet sich eine Brunnenanlage mit der Figur eines Knienden Jünglings von Georg Minne.

Im Haus Hohe Pappeln lebte van de Velde mit seiner Frau und fünf Kindern bis 1917. Durch einen Vorraum mit einer Treppe, die in die privaten Räume des Obergeschosses führte, gelangte man in den Salon, der als Gesellschaftszimmer, Musiksalon und Boudoir diente. Vom Salon führen Schiebetüren zum Arbeitszimmer des Hausherrn und zum Speisezimmer, von dem aus eine Treppe direkt in den Garten führte. Die Küche befand sich im Souterrain.

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906-1907. Architekt: Henry van de Velde

Haus Hohe Pappeln, 1906–1907. Architekt: Henry van de Velde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.