Wien: Karl-Marx-Hof

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn
Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

1926 – 1930

Architekt: Karl Ehn

Heiligenstädter Straße 82–92, Boschstraße 1–19, Wien

Der Karl-Marx-Hof in Wien-Heiligenstadt mit 1300 Wohnungen für etwa 5500 Bewohner wurde 1926 bis 1930 nach Plänen des Architekten Karl Ehn erbaut.

Karl Ehn war Schüler von Otto Wagner und seit 1909 im Stadtbauamt Wien beschäftigt.

Geplant als Stadt in der Stadt war die etwas über einen Kilometer lange Anlage zum Zeitpunkt ihrer Errichtung mit allen Infrastrukturen wie Zahnklinik, Apotheke, Kindergarten, Bücherei, Jugendheim und Zentralwäscherei ausgestattet.

Der Bau des Wohnhofes geschah in drei Abschnitten.

Am 12. Oktober 1930 erfolge die Eröffnung unter Wiens Oberbürgermeister Karl Seitz.

Das relativ schmale Grundstück zwischen der Bahnlinie der Franz-Josefs-Bahn und der Heiligenstädter Straße gelegen sollte mit einer geschlos­senen Wohnhofanlage unter Erhaltung der zuvor gärtne­risch genutzten Hagenwiese bebaut werden.

Karl Ehn entwarf einen zurück­ver­setzten großen Mitteltrakt mit Türmen, bekrönt von Fahnenmasten, an den seitlich Gartenhöfe anschließen.

Indem der Architekt die Trakte entlang der Ränder des Grundstücks errichtete, ermög­lichte er ausge­dehnte Gartenhöfe, die die Gemeinschaftseinrichtungen aufnahmen und verbaute nur achtzehn Prozent der Gesamtfläche des Grundstücks.

Dn Mittelteil der Anlage gestaltete er in Form eines Ehrenhofes, dessen insgesamt sechs Turmaufbauten sich über weitge­spannte Durchgangsbögen erheben.

Die Loggien der Wohnungen orien­tieren sich zur Innenseite der Höfe.

Die Figuren aus farbiger Keramik auf den Keilsteinen der Torbögen stammen von Josef Riedl und stellen Personifikationen der Aufklärung, Freiheit, Fürsorge und Körperkultur dar.

Die Bronzeplastik des Sämanns in der Mitte des Hofes ist eine Arbeit von Otto Hofner aus dem Jahr 1920.

Der Karl-Marx-Hof ist die bekann­teste städtische Wohnanlage des Roten Wien.

Der Gebäudekomplex steht unter Denkmalschutz und wurde in den Jahren 1989 bis 1992 generalsaniert.

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn. Foto: Daniela Christmann

Karl-Marx-Hof, Lageplan, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, Lageplan, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.