Wien: Karl-Marx-Hof

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn
Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

 

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

1926 – 1930

Architekt: Karl Ehn

Heiligenstädter Straße 82–92, Boschstraße 1–19, Wien

Der Karl-Marx-Hof in Wien-Heiligenstadt mit 1300 Wohnungen für etwa 5500 Bewohner wurde 1926 bis 1930 nach Plänen von Karl Ehn erbaut.

Karl Ehn war Schüler von Otto Wagner und seit 1909 im Stadtbauamt Wien beschäftigt.

Geplant als Stadt in der Stadt war die 1,2 Kilometer lange Anlage zum Zeitpunkt ihrer Errichtung mit allen Infrastrukturen wie Zahnklinik, Apotheke, Kindergarten, Bücherei, Jugendheim und Zentralwäscherei ausgestattet.

Der Bau des Wohnhofes geschah in drei Etappen. Am 12. Oktober 1930 erfolge die Eröffnung unter Wiens Oberbürgermeister Karl Seitz.

Das relativ schmale Grundstück zwischen der Bahnlinie der Franz-Josefs-Bahn und der Heiligenstädter Straße gelegen sollte mit einer geschlos­senen Wohnhofanlage unter Erhaltung der zuvor gärtne­risch genutzten Hagenwiese bebaut werden.

Karl Ehn entwarf einen zurück­ver­setzten großen Mitteltrakt mit Türmen, bekrönt von Fahnenmasten, an den seitlich Gartenhöfe anschließen.

Die Loggien der Wohnungen liegen zur Innenseite der Höfe. Loggien, Balkone und Erker struk­tu­rieren die Fassade.

Die Figuren aus farbiger auf den Keilsteinen der Torbögen stammen von Josef Riedl und stellen Personifikationen der Aufklärung, Freiheit, Fürsorge und Körperkultur dar.

Der Karl-Marx-Hof ist die bekann­teste städtische Wohnanlage des „Roten Wien“.

Er steht unter Denkmalschutz und wurde 1989 bis 1992 generalsaniert.

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, Lageplan, 1926-1930. Architekt: Karl Ehn

Karl-Marx-Hof, Lageplan, 1926–1930. Architekt: Karl Ehn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.