Leipzig: Verwaltungsgebäude AOK

Verwaltungsgebäude, 1922-1925. Architekt: Otto Droge
Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

1922 – 1925

Architekt: Otto Droge

Willmar-Schwabe-Straße 1, Leipzig

Das Verwaltungsgebäude der Allgemeinen Ortskrankenkasse in Leipzig wurde 1922 bis 1925 nach Plänen von Otto Droge erbaut.

Unterschiedlich große, klar geglie­derte, sandfarbene Putzflächen kontras­tieren mit Gesimsen, Lisenen und Pilastern aus Rochlitzer Porphyrtuff und gliedern die Wandflächen des Gebäudes.

Schmuckrosetten, Schmiedeeisen, Stuckleisten und der blüten­artige Brunnensockel sind Elemente des Art Déco.

1920 fand ein Wettbewerb zum Neubau eines Verwaltungsgebäudes für die Allgemeine Ortskrankenkasse Leipzig statt, den der Architekt Otto Droge gewann.

Der 117 Meter lange Bau wurde wegen des Grundstückzuschnitts längs zur Jahnallee errichtet.

Die Hauptfassade und der Zugang des Gebäudes befinden sich an der Willmar-Schwabe-Straße, die nach dem Mitbegründer der Krankenkasse benannt ist.

Die Umfriedungsmauer mit dem Geländer, das Steinkugeln als Stützen und schmie­de­ei­serne Quergurte aufweist, ist ebenfalls aus Rochlitzer Porphyrtuff gearbeitet.

Im Hauptgeschoss befindet sich die fast siebzig Meter lange Schalterhalle.

Vor dem Eingang befindet sich ein einge­schos­siger Vorbau. Hinter den Gittertoren aus Schmiedeeisen öffnet sich ein Hof mit einer zentralen Brunnenfigur.

Die im Zweiten Weltkrieg einge­schmolzene Brunnenfigur Genesung des Bildhauers Felix Pfeifer ist heute durch eine Kopie ersetzt.

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922-1925. Architekt: Otto Droge

Verwaltungsgebäude AOK, 1922–1925. Architekt: Otto Droge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.