Köln: Bastei

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn
Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

1923 – 1924

Architekt: Wilhelm Riphahn

Konrad-Adenauer-Ufer 80, Köln

Die Bastei ist ein Entwurf von Wilhelm Riphahn aus den Jahren 1923 bis 1924. Bereits 1921/1922 entwi­ckelte er die Idee zu einem für Köln neuar­tigen Restaurant mit Panoramablick. Bauherr war Adolf Worringer, Besitzer des Zoo-Restaurants, der zur Finanzierung des Projekts die Kölner Gaststätten-Aktiengesellschaft gründete. Auf den Resten eines flachen halbrunden Turms der ehema­ligen preußi­schen Befestigungsanlage entstand ein fächer­för­miges Panorama-Restaurant mit Blick über den Rhein. Die Basaltwände im Innern des Turms mussten bis zu einer Tiefe von eineinhalb Metern gesprengt werden, um Nutzräume für den Betrieb des Restaurants zu schaffen.

Das Grundmotiv des Fächers oder Sterns griff Riphahn sowohl bei den Fenstern als auch bei der Glas-Eisen-Konstruktion des Terrassendaches wieder auf. Abgeschlossen wurde das Dach von einer polygo­nalen Pyramide mit hoch aufra­gender schie­fer­ge­deckter Spitze. In Höhe des Erd- und Zwischengeschosses wurde ein querrecht­eckiger Baukörper auf der Straßenseite angesetzt. Das darüber­lie­gende Hauptgeschoss mit dem Gastraum nimmt die Umrisse des Unterbaus in vergrö­ßerter Form auf: halbrund zur Rheinseite und recht­eckig zur Straßenseite.

Das in leichtem Stahlbau ausge­führte Gebäude wird durch radial angeordnete Stahlträger, die bis zu acht Meter in Richtung Rheinufer auskragen, gestützt. Die Stahlskelettkonstruktion ermög­lichte einen nahezu vollver­glasten Baukörper mit offenem Grundriss.

1927 verän­derte Riphahn seinen Entwurf: Die urspünglich mit Korbstühlen möblierte Außenterrasse musste wegen der Windverhältnisse aufge­geben werden, die verglaste Brüstung wurde durch eine raumhohe Stahlrahmenkonstruktion mit poligo­naler Verglasung ersetzt.

1943 erlitt die Bastei starke Zerstörungen. 1958 wurde durch Wilhelm Riphahn selbst der ursprüng­liche Zustand von 1927 in leicht verän­derter Form wiederhergestellt.

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923-1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

Bastei, 1923–1924. Architekt: Wilhelm Riphahn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.