München: Thierschbau

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch
Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

1910 – 1916

Architekt: Friedrich von Thiersch

Gabelsbergerstraße, Luisenstraße, München

Von 1906 bis 1908 leitet Friedrich von Thiersch als Rektor die Technische Hochschule München.

Im Südwesten des Areals der Technischen Universität München entlang der Gabelsberger- und Luisenstraße plante Thiersch 1910 bis 1916 die erste bauliche Erweiterung der Hochschule.

Im sogenannten Thierschbau, der aus zwei dreige­schos­sigen Flügelbauten mit Verbindung zum Altbau und einem die L‑förmige Anlage dominie­renden, plastisch reich gestal­teten Mittelbau mit Turm besteht, ist heute noch die Fakultät für Architektur untergebracht.

Thiersch gestaltete die zwei neuen Flügel mit reichen Fußbodenornamenten und farbigen Geländern in Marmor in Jugendstilformen.

An der Gabelsbergerstraße befanden sich im zweiten Obergeschoss in einer von Thiersch prächtig ausge­stat­teten Raumflucht die Bibliothek und die Plansammlung der Architekturabteilung der Technischen Hochschule.

Die vergoldete Statue des Engels im Treppenhaus entwarf der Bildhauer Ludwig Dasio.

Dem damaligen neuesten Stand der Bautechnik entspre­chend sind durch Verstärkung der Stahlbetondecken mit Stahlträgern die Zwischenwände versetzbar und erlauben eine flexible Nutzung.

Friedrich von Thiersch war von 1879 bis zu seinem Tod 1921 Professor für Höhere Baukunst und 1906 bis 1908 Rektor der damaligen Technischen Hochschule München.

Als um 1900 die Studierendenzahlen stark anstiegen, erhielt er den Auftrag zum Ausbau der Hochschule und plante ab 1907 den ersten größeren Erweiterungsbau an der Ecke von Gabelsberger- und Luisenstraße.

Seit dessen Fertigstellung im Jahr 1916 thront der 37 Meter hohe, heute denkmal­ge­schützte Uhrenturm über dem Gebäudekomplex.

Das Turmportal mit der allego­ri­schen Darstellung von Technik und Kunst entwarf Ernst Pfeifer.

2013 bis 2019 wurde das Gebäude general­sa­niert.

Der städte­baulich markante Uhrenturm wurde anlässlich der 150 Jahrfeier der TU-Gründung im Jahre 2018 für eine Repräsentationsnutzung umgebaut.

Hierfür wurde das Innere des Turms oberhalb des vierten Obergeschosses komplett entkernt und die tragenden Stahlbetondecken durch eine Stahlkonstruktion ersetzt.

In diesen Ebenen wurden umlaufend Gitterroststege eingebaut, die über Stahltreppen erschlossen sind und als Aussichtsplattformen genutzt werden.

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Technische Universität, 1910-1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

Thierschbau, 1910–1916. Architekt: Friedrich von Thiersch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.