Berlin: Femina-Palast

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser
Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

1928 – 1931

Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Nürnberger Straße 50–56, Berlin

Das ursprünglich unter dem Namen Haus Nürnberg errichtete Büro- und Geschäftsgebäude wurde 1928 bis 1931 nach Plänen von Richard Bielenberg und Josef Moser im Auftrag des Geschäftsmanns Heinrich Liemann in Berlin-Schöneberg errichtet.

In den oberen Etagen befanden sich Büros für die Monopolverwaltung für Branntwein.

Berühmt wurde es durch seine Vergnügungsorte, von denen der Feminaballsaal dem Haus insgesamt den Namen Femina-Palast zutrug.

Das elegante Ballhaus machte die Nürnberger Straße zur ersten Ausgehadresse im Berlin der dreißiger Jahre.

Sein Ballsaal lag in einem Quergebäude im Hof und wurde als einziger Teil des Baus im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Die Fassade des Gebäudes ist geprägt vom Naturstein Travertin und den Messingrahmen der hohen Schaufenster.

Der langge­zogene vierstö­ckige Bau erhält seine besondere Wirkung durch die horizontal um die abgerun­deten Erkerecken umlau­fenden Linien.

Das Foyer mit seinen hohen in Messing einge­fassten Glastüren ist noch zum größten Teil erhalten. Die Wände und die Heizkörper sind verkleidet mit creme­weißen Keramikplatten mit zarten grünen Linien. In den Treppenhäusern haben sich viele Details der Zeit erhalten: Geländer aus Messing, Handläufe in Keramik, Wandverkleidungen sowie farbige Fenster.

In den fünfziger Jahren befand sich hier der Jazzclub Badewanne und von 1978 bis 1993 der Nachtclub Dschungel. Seit 2007 wird das Gebäude als Hotel genutzt.

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928-1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

Femina-Palast, 1928–1931. Architekten: Richard Bielenberg, Josef Moser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.