Wien: Umspannwerk Favoriten

Substation Favoriten, 1929-1931. Architects: Eugen Kastner, Fritz Waage
Umspannwerk Favoriten, 1929-1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929–1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929-1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929–1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929-1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929–1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929-1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929–1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

1929 – 1931

Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Humboldtgasse 1–5, Wien

Das Umspannwerk Favoriten wurde in den Jahren 1929 bis 1931 nach Plänen der Architekten Eugen Kastner und Fritz Waage errichtet.

Das Bauwerk, welches auf einem für den Zweck eher ungüns­tigen, dreieckigen Grundstück errichtet wurde, zeichnet sich durch eine rein funktionale, nämlich der Unterbringung großer Transformatoren, verpflichtete Gestaltung aus.

Eine umlau­fende einge­schossige Sockelzone bildet die Basis, über der sich fünf Geschosse erheben. Quadratische und runde Fenster gliedern die glatte Putzfassade, die von einem Attikageschoss nach oben abgeschlossen wird.

Wie der Bug eines Dampfschiffes schiebt sich der Sockelbau in die Straßenkreuzung, wie eine Kommandobrücke ragt der Treppenturm darüber auf.

Die monumentale Wirkung des Baus erklärt sich aus der Abfolge von massiven recht­wink­ligen und runden Baukörpern.

Das Büro des Stationsleiters wurde als eine über den Bau hinaus­ra­gende Kommandobrücke konstruiert, wie sie auch auf Ozeandampfern üblich war. Auch die keisrunden Fenster erinnern an Schiffskonstruktionen.

In den zwanziger Jahren war die Gegend um das Grundstück in Favoriten ein Barackendorf. Dieses wurde abgerissen um das imposante Umspannwerk zu errichten.

Die für Wien ungewöhn­liche Formgebung des Zweckbaus geht mögli­cher­weise auf sowje­tische Vorbilder zurück.

Das Umspannwerk Favoriten ist eines der ältesten Umspannwerke der Wiener Netze GmbH, das nach der Erneuerung der techni­schen Ausstattung noch in Betrieb ist.

Sein Zweck ist es, den anlie­genden Strom auf eine niedrigere Spannung zu bringen. Im Anschluss wird der Strom in die Verteilernetze geleitet und gelangt von dort beispiels­weise in die Haushalte.

Bis zur Jahrtausendwende war hier auch eine Steuerstelle, von der das ganze südliche Stromnetz, bis kurz vor Wiener Neustadt, gesteuert wurde.

Durch die Fernsteuerung benötigen die Wiener Umspannwerke kaum noch Personal, weshalb das Umspannwerk heute meist menschenleer ist und auch als Filmkulisse bei Dreharbeiten genutzt wird.

Umspannwerk Favoriten, 1929-1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929–1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929-1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929–1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929-1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umspannwerk Favoriten, 1929–1931. Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929-1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929–1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929-1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929–1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929-1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929–1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929-1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Umpannwerk Favoriten, 1929–1931. Architektem: Eugen Kastner, Fritz Waage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.