Esslingen: Evangelische Südkirche

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser
Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

1919 (Entwurf), 1925 – 1926 (Bauzeit)

Architekt: Martin Elsaesser

Spitalsteige 3, Esslingen

Die evange­lische Südkirche in Esslingen wurde 1919 von Martin Elsaesser entworfen und in den Jahren 1925 bis 1926 errichtet.

Im Zuge der Industrialisierung, durch den Ausbau der Textilfabriken und der Gründung der Maschinenfabrik, wuchs Esslingen am Neckar um die Jahrhundertwende über den alten Stadtkern hinaus.

Im Stadtteil Pliensauvorstadt mit überwiegend mittel­stän­di­schem Gewerbe wuchs die Zahl der evange­li­schen Gemeindemitglieder stetig. 1909 gab es erste Pläne für einen Kirchenneubau und ein Kirchenbauverein wurde gegründet.

Anfang 1914 kaufte der Kirchenbauverein einen Bauplatz an der Ecke Spitalsteige und Hohe Straße. Die Ausführung des Baus verzö­gerte sich bedingt durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

1919 wurde das Projekt wieder aufge­nommen. Als Berater gewann man den Architekten und damaligen Bausachverständigen des evange­li­schen Konsistoriums Württemberg Martin Elsaesser.

Er legte im gleichen Jahr zwei Entwürfe zum Bau einer großen und einer kleinen Volkskirche vor, die jedoch erst sechs Jahre später zur Ausführung kamen.

Der Raum der großen Kirche hätte Platz für 3000 Personen geboten. Die kleine Kirche, die schließlich reali­siert wurde, bot Platz für 927 Gläubige.

Am 28. Mai 1925 begann der Kirchenbau.

Abgesehen von der schwie­rigen finan­zi­ellen Situaion aufgrund der herrschenden Inflation stellte vor allem die schwierige Bodenbeschaffenheit (Sandstein auf einer Mergelschicht) und das steil abfal­lende Gelände am Hang die Bauingenieure vor Probleme.

Wegen der erfor­der­lichen Sicherung des Fundaments erhöhten sich die Baukosten um das Fünffache.

Im Jahr 1925 musste Elsaesser aufgrund seiner Berufung nach Frankfurt am Main die örtliche Bauleitung abgeben.

Durch den neuen Frankfurter Stadtbaurat Ernst May wurde er als Leiter des Hochbauamtes nach Frankfurt am Main berufen und arbeitete am Projekt Neues Frankfurt mit.

Nach einigen Änderungen des ursprüng­lichen Entwurfs von 1919 konnte die Kirche schließlich im November 1926 geweiht werden.

Die Südkirche ist in eine Predigtkirche und eine Feierkirche unter­teilt. Die Feierkirche hat einen kreis­runden Grundriss, während die Predigtkirche einen recht­eckigen Grundriss aufweist.

Von außen ist die Einteilung in Predigt- und Feierkirche nicht zu erkennen.

Das Langhaus der außen fast vollständig aus Backstein errich­teten Kirche liegt am Steilhang des Neckartals. Das Erdgeschoss der Bergseite entspricht dem ersten Geschoss der Talseite.

Im Erdgeschoss, das nur zur Talseite hin überhaupt mit Fenstern ausge­stattet ist, befinden sich große Rundbogenfenster, die zu Gemeinde- und Konfirmandensaal gehören.

Aufgrund der Hanglage des Bauwerks befinden sich die Gemeinderäume im unteren Geschoss und die Feierkirche liegt niedriger als die Predigtkirche.

Das Hauptportal der Südkirche befindet sich auf deren Nordseite. Es wird bekrönt von dem Relief Mühselige und Beladene von Dorkas Reinacher-Härlin.

Im Innern besitzt die Predigtkirche eine schlichte Holzbalkendecke und ist im sachlichem Stil gehalten.

Auf der Südseite ist sie durch ein Seitenschiff mit anstei­genden Rängen erweitert. Die Wände des Mittelschiffs sind unver­putzt und zeigen roten Backstein mit grauen Zementfugen. Die Wände des Seitenschiffs sind verputzt und mit Schablonenmalerei verziert.

Die Feierkirche ist niedriger als die Predigtkirche. Sie befindet sich unter der Orgelempore der Predigtkirche.

Das Strahlengewölbe des Raums besteht aus Putz, der mit Drahtgeflecht bewehrt ist. Alle Strahlen treffen sich oben im Mittelpunkt der Kuppel unter der der Taufstein steht.

Am Übergang zwischen beiden Räumen steht ein beidseitig nutzbarer Altartisch, der mit einem Kreuz aus Leuchtstoffröhren nach einem Entwurf des Architekten und zwei Kugelkreuzen geschmückt ist.

Die Wände der Feierkirche sind verputzt und mit Schablonenmalerei verziert.

Die farbigen Glasfenster des Chorumgangs lassen nur wenig Licht in die Feierkirche fallen. Das Strahlengewölbe an der Decke unter­streicht den feier­lichen Charakter des Raums.

Die künst­le­rische Ausstattung der Kirche ist zum großen Teil an den Kölner Werkschulen entstanden, deren Direktor Elsaesser von 1920 bis 1925 war.

Lampen aus den Kölner Werschulen, eine Kreuzigungsgruppe von Maria Eulenbruch aus Terracotta und drei kanzel­tra­gende Engel von Dorkas Reinacher-Härlin schmücken die Kirche.

Die Kanzel trägt den Text der Seligpreisungen aus der Bergpredigt auf Terracottafliesen.

Mit der evange­li­schen Südkirche nach einem Entwurf von Martin Elsaesser findet sich in Esslingen eines der wichtigsten Gesamtkunstwerke expres­sio­nis­ti­scher Kirchenarchitektur in Deutschland.

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925-1926. Architekt: Martin Elsaesser

Südkirche, 1925–1926. Architekt: Martin Elsaesser

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.